Universitätsarchiv Frankfurt am Main (UAF)

Teaser_haupt_1 Bm_05_mrr Literaturarchiv_startseite Wandelhalle_startseite Hauptgebaeude_startseite-teaser Lehre_startseite

Willkommen

Vielen Dank für Ihr Interesse am Universitäsarchiv Frankfurt am Main

Wir erfüllen die Aufgaben des Staatsarchivs an der Universität und dienen Forschung, Lehre und Verwaltung. Neben Akten, Urkunden, Karten, Bildern beherbergen wir die Kunstsammlung sowie das Literaturarchiv der Goethe-Universität. Das Universitätsarchiv Frankfurt ist das zweitgrößte Archiv in der Stadt und eines der größten Universitätsarchive in Deutschland. Seit 2003 ist das Universitätsarchiv Frankfurt im Webportal der UNESCO gelistet.

Gerne beantworten wir Ihre Archivanfragen. Bitte beachten Sie: Anfragen an uns müssen immer in Schriftform erfolgen, am einfachsten per E-Mail an: uniarchiv(at)uni-frankfurt,de Anfragen sind grundsätzlich an das Universitätsarchiv allgemein und nicht an einzelne Mitarbeiter zu richten. Öffnungszeiten des Lesesaals und der Dienstbibliothek: Montag bis Donnerstag, 10-16 Uhr. Vorherige Anmeldung ist erforderlich!

Aktuelles:

  • Öffnungszeiten Lesesaal am Mo., 6. Juli: Wegen einer Lehrveranstaltung öffnet der Lesesaal des Universitätsarchivs am kommenden Montag erst gegen 12 Uhr.
  • Sommerpause: Wegen umfangreicher Magazinarbeiten macht das Universitätsarchiv Sommerpause vom 03. August 2015 bis einschließlich 03. September 2015. In dieser Zeit ist der Lesesaal geschlossen, und es werden keine Anfragen bearbeitet.

Marcel Reich-Ranicki

Ausstellung zu Marcel Reich-Ranicki. Literaturarchiv der Goethe-Universität zeigt unbekannte Fotos und Dokumente des berühmten Literaturkritikers

Marcel Reich-Ranicki. Sein Leben in unbekannten Fotos und Dokumenten, kuratiert von Wolfgang Schopf und Uwe Wittstock. 29. Mai bis 30. Juni 2015. Neuere Philologien/Universitätsarchiv der Goethe-Universität, Dantestr. 9, 60325 Frankfurt am Main.

Kritikerabend: Fr., 26. Juni 2015, 19.30 Uhr Marcel Reich-Ranicki Der Kritiker unter Kollegen Ein Abend mit: Ina Hartwig, Martin Lüdke und Uwe Wittstock

Begleitpublikation: Uwe Wittstock. Marcel Reich-Ranicki. Die Biografie. 2015. 432 Seiten, mit Abb., Blessing Verlag, ISBN: 978-3-89667-543-9

Mo.  bis Fr. 15 bis 19 Uhr, Sa. und So. 11 bis 20 Uhr. Eintritt frei. Ort: Dantestraße 9, 60325 Frankfurt (Station Bockenheimer Warte der U-Bahnen 4/6/7)

Literaturarchiv

Literaturarchiv

Das Literaturarchiv der Universität sammelt seit der ersten Poetikdozentur 1959 literarische Quellen ersten Ranges. In Kooperation mit Frankfurter Autoren und Verlagen entsteht ein Archiv der intellektuellen Identität von Universität, Stadt und Region.

Betreut wird das Literaturarchiv von dem Germanisten Wolfgang Schopf. Kooperationspartner des Literaturarchivs im UAF ist der Fachbereich Neuere Philologien der Goethe-Universität.

Literaturarchiv

Kunstsammlung

Kunstsammlung

Die Kunstsammlung der Universität Frankfurt wird vom Universitätsarchiv (UAF) betreut. Die Sammlung umfasst Ölgemälde, Zeichnungen, Aquarelle, Holzschnitte, Lithografien, Radierungen, Kupferstiche, Plastiken und Büsten, aber auch Möbel.

Das Universitätsarchiv besitzt die größte Ferdinand-Kramer-Sammlung mit Möbeln und Gebrauchsgegenständen des Architekten und Universitätsbaumeisters. Kramer leitete den Wiederaufbau der zerstörten Universitätsgebäude, entwarf neue Gebäude und gab dem Campus Bockenheim sein heutiges Aussehen.

Kunstsammlung

250 Jahre GU

250 Jahre Goethe-Universität

Die akademische Antrittsrede des Leiters des Universitätsarchivs, PD Dr. Michael Maaser, mit dem Titel "250 Jahre Goethe-Universität" fand am 17. Juni 2015 statt. Die Vorlesung soll noch in diesem Jahr gedruckt erscheinen.

Die Frankfurter Universität war zum Zeitpunkt ihrer Gründung ein Unikat. Sie entstand aus der Überlegung heraus, dass an einer Hochschule Lösungen für Probleme der Gegenwart gefunden werden können.

Es war für die Stadt Frankfurt und ihre Einwohner selbstverständlich, dass sie sich für eine Universitätsgründung einsetzten und auch finanziell engagierten: Politiker wie Oberbürgermeister Franz Adickes, Industrielle wie Wilhelm Merton und Bürger, vor allem jüdischer Herkunft, spendeten Vermögen für eine höhere Bildungsanstalt.

Geschichte der Goethe-Universität

Lehre

Lehre im Sommersemester 2015

Quellen zur Universitätsgeschichte (Übung mit fremdsprachlichen Texten)

PD DR. MICHAEL MAASER

Zeit: montags, 10 - 12 Uhr
Ort: Campus Westend, IG-Hochhaus, Raum: IG 3.401
Veranstaltungsbeginn: 13.04.2015

Materialien zur Übung finden Sie hier: Klick!

Neuere Forschungen zur Universitätsgeschichte (interdisziplinäres Kolloquium)

PROF. DR. NOTKER HAMMERSTEIN, PD DR. MICHAEL MAASER

Zeit: nach Vereinbarung, Ort: Campus Bockenheim, Lesesaal des Universitätsarchivs, Juridicum, Raum: Jur 102

Anmeldung erforderlich über uniarchiv(at)uni-frankfurt.de