Universitätsarchiv Frankfurt am Main (UAF)

Teaser_haupt_1 Literaturarchiv_startseite Wandelhalle_startseite Mission Hauptgebaeude_startseite-teaser Lehre_startseite

Willkommen

Schatzkammer und Gedächtnis der Universität

Wir erfüllen die Aufgaben des Staatsarchivs an der Universität und dienen Forschung, Lehre und Verwaltung. Neben Akten, Urkunden, Karten, Bildern beherbergen wir die Kunstsammlung sowie das Literaturarchiv der Goethe-Universität. Das Universitätsarchiv Frankfurt ist das zweitgrößte Archiv in der Stadt und eines der größten Universitätsarchive in Deutschland. Seit 2003 ist das Universitätsarchiv Frankfurt im Webportal der UNESCO gelistet.

Gerne beantworten wir Ihre Archivanfragen. Bitte beachten Sie: Anfragen an uns müssen immer in Schriftform erfolgen, am einfachsten per E-Mail an: uniarchiv(at)uni-frankfurt.de - Anfragen sind grundsätzlich an das Universitätsarchiv allgemein und nicht an einzelne Mitarbeiter zu richten.

Öffnungszeiten des Lesesaals und der Dienstbibliothek: Montag bis Donnerstag, 10-16 Uhr. Vorherige Anmeldung ist erforderlich.

Literaturarchiv

Literaturarchiv

Das Literaturarchiv der Universität sammelt seit der ersten Poetikdozentur 1959 literarische Quellen ersten Ranges. In Kooperation mit Frankfurter Autoren und Verlagen entsteht ein Archiv der intellektuellen Identität von Universität, Stadt und Region.

Betreut wird das Literaturarchiv von dem Germanisten Wolfgang Schopf. Kooperationspartner des Literaturarchivs im UAF ist der Fachbereich Neuere Philologien der Goethe-Universität.

Literaturarchiv

Kunstsammlung

Kunstsammlung

Die Kunstsammlung der Universität Frankfurt wird vom Universitätsarchiv (UAF) betreut. Die Sammlung umfasst Ölgemälde, Zeichnungen, Aquarelle, Holzschnitte, Lithografien, Radierungen, Kupferstiche, Plastiken und Büsten, aber auch Möbel.

Das Universitätsarchiv besitzt die größte Ferdinand-Kramer-Sammlung mit Möbeln und Gebrauchsgegenständen des Architekten und Universitätsbaumeisters. Kramer leitete den Wiederaufbau der zerstörten Universitätsgebäude, entwarf neue Gebäude und gab dem Campus Bockenheim sein heutiges Aussehen.

Kunstsammlung

Termine 2016

Vorträge und Veranstaltungen 2016

In unserem Vortrags- und Ausstellungsraum »Dante 9« in Bockenheim, Dantestraße 9, finden folgende Veranstaltungen statt:

  • Fr., 4. März 2016, 19.30 bis 23.00 Uhr: SYNTAGMA Lesefest
  • Mo., 25. April 2016, 18 Uhr, Kulinarisches Kino (in Zusammenarbeit mit der DAfK)
  • Do., 12. Mai 2016, 18 Uhr, Wolfgang Schopf, »Nun leb wohl! Und habs gut« Briefe 1935-1959 Peter Suhrkamps an Mirl
  • Do., 7. Juli 2016, 18 Uhr, Vortrag Prof. Dr. Matthias Asche (Potsdam), »Wegenetze des europäischen Geistes – Peregrinatio academica europäischer Studenten im Konfessionellen Zeitalter«
  • Do., 14. Juli, 19 Uhr, PD Dr. Michael Maaser, Feldpostbriefe Frankfurter Studenten aus dem Ersten Weltkrieg (Vortrag und Lesung, in Zusammenarbeit mit dem FZHG)
  • Do., 27. Oktober 2016, 19 Uhr, Dr. Steffen Bruendel, Europäische Künstler und Erster Weltkrieg (Vortrag und Lesung, in Zusammenarbeit mit dem FZHG)
  • Do., 17. November 2016, 19 Uhr, Heimatfront und Steckrübenwinter 1916 (Vortrag und Lesung, in Zusammenarbeit mit dem FZHG)
  • Do., 15. Dezember 2016, 19 Uhr, 100. Todestag Wilhelm Merton (Vortrag und Präsentation neuer Archivalien)
  • Do., 9. Februar 2017, 19 Uhr, Vortrag und Lesung, in Zusammenarbeit mit dem FZHG

Im »Fenster zur Stadt«, Braubachstraße 18-22, zeigen wir folgende Ausstellungen:

  • Frankfurt liest Dieter David Seuthe »Frankfurt verboten« (11. bis 24. April 2016)
  • Begleitausstellung zur Poetikdozentur von Katja Lange-Müller (ab 15. Juni 2016)
  • 40 Jahre »Pflasterstrand« (Sommer 2016)
  • 50 Jahre Stiftung Deutsche Buchkunst (Buchmesse 2016)

Außerdem: Das Universitätsarchiv präsentiert Teile seiner Sammlung beim diesjährigen Museumsuferfest im Museum Giersch der Goethe-Universität (Eröffnung: Do., 11. August 2016, bis 28. August 2016).

250 Jahre GU

250 Jahre Goethe-Universität

Die akademische Antrittsrede des Leiters des Universitätsarchivs, PD Dr. Michael Maaser, mit dem Titel "250 Jahre Goethe-Universität" fand am 17. Juni 2015 statt. Die Vorlesung soll noch in diesem Jahr gedruckt erscheinen.

Die Frankfurter Universität war zum Zeitpunkt ihrer Gründung ein Unikat. Sie entstand aus der Überlegung heraus, dass an einer Hochschule Lösungen für Probleme der Gegenwart gefunden werden können.

Es war für die Stadt Frankfurt und ihre Einwohner selbstverständlich, dass sie sich für eine Universitätsgründung einsetzten und auch finanziell engagierten: Politiker wie Oberbürgermeister Franz Adickes, Industrielle wie Wilhelm Merton und Bürger, vor allem jüdischer Herkunft, spendeten Vermögen für eine höhere Bildungsanstalt.

Geschichte der Goethe-Universität

Lehre Sommer 2016

Lehrveranstaltungen PD Dr. Maaser im SoSe 2016

Hauptseminar (SoSe 2016): Leopold Ranke

PROF. DR: ANDREAS FAHRMEIR, PD DR. MICHAEL MAASER

Zeit: dienstags 10 bis 12 Uhr
Ort: Campus Westend, IG-Hochhaus, Raum: 3.401
Veranstaltungsbeginn: 12.4.2016


Hauptseminar (SoSe 2016): Norbert Elias, Prozeß der Zivilisation

PROF. DR. TILMAN ALLERT, PD DR. MICHAEL MAASER

Zeit: Blockseminar, 3.-8.7.2016
Ort:  Darmstädter Haus, Oberseitestraße 38, 6992 Hirschegg, Österreich
Vorbesprechungen: Termine folgen, Anmeldung erforderlich!

Materialien zum Semimar finden Sie in OLAT


Übung (SoSe 2016): Quellen zur Universitätsgeschichte

PD DR. MICHAEL MAASER

Zeit: freitags 10 bis 12 Uhr
Ort:  Lesesaal des Universitätsarchivs, Campus Bockenheim, Senckenberganlage 31, Raum Jur. 102
Veranstaltungsbeginn: 22.4.2016

Materialien zum Semimar finden Sie in OLAT


Neuere Forschungen zur Universitätsgeschichte (interdisziplinäres Kolloquium)

PROF. DR. NOTKER HAMMERSTEIN, PD DR. MICHAEL MAASER

Zeit: nach Vereinbarung
Ort: Lesesaal des Universitätsarchivs, Campus Bockenheim, Senckenberganlage 31, Raum Jur. 102
Anmeldung erforderlich unter uniarchiv(at)uni-frankfurt.de


Stand: 23.2.2016